Informationen über Patches | LaserPatch

Alle Antworten zu unseren Patchs

Aus welchen Materialien werden Patchen hergestellt ?

Seit mehr als 45 Jahren ist die Marke CORDURA® als eine Stoffmarke der Wahl für Produkte anerkannt, bei denen Robustheit zählt. Die DNA der Marke basiert auf Grenzerweiterungen der Stoff-Robustheit und bietet ein optimales Stärke-Gewicht-Verhältnis sowie ausgezeichnete Abrieb-, Reiß- und Verschleißfestigkeit. CORDURA® Nylon-Stoffe wurden für beständige und langlebige Performance entwickelt.Cordura hat sich inzwischen als Synonym für robuste Stoffe und Gewebe aus Polyamiden bzw. Nylon Gemischen durchgesetzt.

Mit Klett ?

Das Patch ist immer standardmäßig mit schwarzen Klett ausgeliefert. Wenn kein Klett erwünscht ist, teilen Sie uns das bitte vor der Bezahlung mit. Dann wird Ihr Patch ohne Klett zum Aufnähen angefertigt.

Wo wird Material Cordura eingesetzt?

Vor allem in der Militär und Outdoorbranche, wo man auf abriebfeste und wasserdichte Gewebe und Nylon-Arten angewiesen ist.Auch für Motorradbekleidung und Arbeitshosen verwendet man gerne die robusten Polyamide aufgrund ihrer wasserdichten und harten Eigenschaften.

Allgemein

Minimale Patch Größe – 2,5*2,5cm (25*25mm)
Maximale Patch Größe – 50*30cm (500*300mm)

Welche Maximale Patch Größe in cm können Sie herstellen ?

Bezahlung: Paypal oder Banküberweisung
Lieferzeiten : 2 -4 Tage (Lieferzeit wird immer von mir Individuell mitgeteilt vor der Bezahlung)
Da es sich bei den Patches um eine Sonderanfertigung, auf individuellen Wunsch, des Kunden handelt, sind jegliche Reklamationen auf :
– die Größendifferenz kleiner +/- 2mm beträgt
– der Patch durch Fremdeinwirkung (Wäsche, Schüsse, scharfe Gegenstände, Chemikalien, Salzwasser) beschädigt wurde
– Tarnmuster, einen unregelmäßigen Farbton/Muster haben
sind ausgeschlossen.
Um den Verlust auf dem Postweg zu vermeiden, es wird immer versichertes Versand bezahlt (Deutsche Post oder DHL).

Reklamationen ist, wenn :
– falsche Farbe/Größe geliefert wurde
– defekte Nähte
– falsch gedruckter Text

Geschichte und kurzer Überblick über taktischen Abzeichen

Patchen dienen zur einfachen, schnellen Identifikation, zur Personalisierung der Ausrüstung sowie zur Erkennung und Unterscheidung von Freund und Feind. Aufnäher enthalten immer Informationen, die für den Träger oder für andere relevant sind. Oft dienen Patchen der Visualisierung und sind dank des Formats und des individuellen Designs leicht zu unterscheiden und leicht zu merken. Es gibt sie in allen Formen und Farben – sei es eine Rubber Patche oder ein Patch mit Klett, eine IR Patch oder Custom Patch im zivilen Bereich. Sie sind allerdings keine neue Erfindung. Abzeichen und Aufnäher kommen aus dem militärischen Bereich und werden dort bereits seit mehreren Jahrhunderten verwendet.

Vom roten Fetzen zum modernen taktischem Patch

Seit Beginn der Militärgeschichte trugen Offiziere bessere Ausrüstung und Auszeichnungen auf der Kleidung, um sich vom Rest abzuheben. Im Jahr 1810 verwendete die britische Armee erstmals Abzeichen zur Unterscheidung der Offiziersränge. Nur Offiziere durften ein Abzeichen tragen, und zwar nur auf der Uniform. Die Aufnäher wurden aus goldenem Garn gemacht und auf der linken Brust der Uniform getragen. Etwas später, im amerikanischen Bürgerkrieg im Jahr 1862, ordnete General Philip Kearny Jr seinen Truppen an, ein Stück roten Stoffs an der Mütze tragen, um sie auf dem Schlachtfeld auf Anhieb erkennen zu können. Die chaotischen Bedingungen eines Schlachtfeldes in Kombination mit der Witterung und ähnlichen Uniformen machten eine schnelle, erkennbare Lösung nötig. Die Patchen wurden meist von Müttern, Frauen oder Verwandten fuer die Soldaten an der Front genäht. Die “Kearny Patch” wurde von dort stets weiter verwendet und entwickelt bis hin zur heutigen taktischen Patche. Mit der industriellen Revolution wurden auch Nähmaschinen und Maschinen zum Sticken verwendet, um Patchen in Massen zu produzieren.

Im Ersten Weltkrieg wurden taktische Aufnäher zum ersten Mal von der 81st Division Wildcats zur Steigerung der Truppenmoral genutzt. Sie wurden zum ersten Mal auf dem Ärmel der Uniform getragen. General Pershing befahl allen Divisionen einen individuellen Patch zu entwickeln und zu tragen, um Zusammengehörigkeit und ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen. Ab dem Ersten Weltkrieg wurden Patchen zum standardmäßigen Bestandteil der Uniform.

Im Zweiten Weltkrieg wurden mehr Patchen produziert und getragen. Sie waren detailreicher und hatten mehr Informationen als die Patchen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Was dazu beitrug waren die Anzahl der Divisionen sowie die unterschiedlichen Materialien, die für die Patchen genutzt wurden. Das US-Militär beauftragte sogar die Walt Disney Company Aufnäher mit bekannten Disneyfiguren in einzigartigem Design zu entwickeln und 1200 Abzeichen zu produzieren, um den Soldaten eine Freude zu bereiten. Fünf von diesen Designs werden noch heute von Divisionen verwendet.

Damals wurden taktische Patchen aufgenäht oder mit einer Stecknadel befestigt, was viel zu lange gedauert hat und nicht für die Massenverarbeitung geeignet war. Mit der Mechanisierung und der Verwendung von neuen Stoffen wie Nylon und Polyester wurde nach einiger Zeit auch der Klettverschluss für die Patchen entdeckt. Es stellte sich heraus, dass sich Klettverschluss am besten für taktische Aufnäher eignet. Klettverschluss war in der Form anpassbar, war leicht auszutauschen und hatte eine hohe Haftbarkeit. Besonders auf dem Schlachtfeld lässt sich eine Patche schnell austauschen gegen eine weniger auffällige Patche.

Einen weiteren Aufwind erhielten Aufnäher mit der NASA-Kampagne und den unterschiedlichen Patchen für jede einzelne Mission.

Bis heute sind taktische Aufnäher von großer Bedeutung und werden im Militär oft personalisiert und weitergegeben. Viele Leute sammeln Patchen auch, besonders in Amerika.

Arten von Patchen

Im Gegensatz zu Kearnys roten Fetzen an der Mütze der Soldaten gibt es heutzutage viele verschiedene Arten von Patchen. Sie unterscheiden sich in Material, Anbringung, Informationsgehalt und Verwendung.

Material & Verarbeitung Es gibt gewebte, gestickte, gedruckte und PVC-Patchen.

Laser Patchen werden mit einem Laser ausgeschnitten, vernäht und verklebt. Häufig werden sie aus Cordura hergestellt. Ein Laser Cut Patch ist im Innen- sowie Außenbereich verwendbar. Es ist UV- und wasserfest. Durch seine Robustheit sind Laser Patchen aus Cordura besonders beliebt, wenn Abrieb-, Reiß- und Verschleißfestigkeit wichtig sind.

IR Patchen werden verwendet, um nur von IR Nachtsichtgeräten gelesen werden zu können.

Eine Rubber Patche ist aus gummiartigem PVC und somit besonders langlebig und witterungsbeständig. Es gibt sie auch in einem umweltfreundlichen Soft-PVC sowie mit 2D- oder 3D-Struktur.

Ein Patch mit Klett ist vielfältig einsetzbar. Sie sind meist direkt mit dem Klett vernäht für eine bessere Haltbarkeit. Man kann sie außerdem je nach Belieben abnehmen.

Mit einer Custom Patch kann man sich seinen Laser Patch je nach Verwendung gestalten – Form, Farbe, Material und Informationsgehalt. Den Möglichkeiten für eine einzigartige Patche sind keine Grenzen gesetzt.

Anbringung Man bekommt Patchen zum Aufnähen, mit Klettverschluss oder aufgeklebt.

Informationsgehalt Jede Patche dient dazu, verschiedene Informationen schnell und leicht verständlich zu übermitteln. Dazu gehören unter anderem Truppenzugehörigkeit, Rangunterschied, Einheit und medizinische Details.

Verwendung Abzeichen werden nicht nur vom Militär, wie die Bundeswehr Patche, verwendet. Auch in zivilen und anderen Bereichen finden sie Anwendung, bspw. die KSK Patche, bei Einsatzkräften des Roten Kreuz, bei Vereinen oder Polizei und Feuerwehr

Zweck

Tactical Patches werden im Militaer verdeckt oder offen getragen. Die verdeckten Patchen sind nur mit Nachtsichtgeräten oder Wärmelichtkameras sichtbar. Sie werden so hergestellt, dass das Licht im sichtbaren Spektrum nicht reflektiert wird. IR-reflektierende Patchen sind mit Nachtsichtgeräten erkennbar und FLIR-Patchen sind mit Wärmelichtkameras zu sehen.Die verdeckten Patchen dienen zur Erkennung von “Freunden”.

Die offen getragenen Patchen sind im Licht leicht erkennbar und reflektieren ein Maximum an weißem Licht. Sie werden getragen, wenn der Träger nicht verborgen bleiben muss oder darf, zum Beispiel auf der Militärbasis, bei Einsätzen in Städten oder in Situationen mit wenig Licht.

Neben der Sichtbarkeit spielt der informative Gehalt der Laser Patche eine wichtige Rolle. Patches müssen gut sichtbar, schnell zu entziffern und leicht zu verstehen sein. Die Informationen auf den Patchen sind in Notlagen überlebenswichtig. So erkennt man auf verschiedenen Patchen die Insignien, wie Name, Rang und Formation. Aber auch medizinische Details wie Blutgruppe, Allergien etc. werden getragen, um im Notfall schnell handeln zu können.

Patchen für jeden Bereich

Patchen sind wichtig. Besonders im Militär sichern sie einem das Überleben. In anderen Bereichen bieten sie schnelle Informationen, um richtig und schnell handeln zu können. Informieren Sie sich gerne weiter auf unserer Webseite und bestellen Sie sich Ihre individuellen Patchen.

Neue Fotos

Haben Sie Fragen ?

Füllen Sie das Formular aus und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen

Kontakte